Startseite
Belgischer Stammtisch
Erlanger Bergkirchweih
Tienen, meine Heimatstadt
Belgische Küche
Kontakt
Impressum
 


Meine Heimatstadt Tienen liegt in Belgien in der Provinz Brabant, etwa auf halber Strecke zwischen Lüttich und Brüssel, just also an der sgn. Sprachgrenze zwischen Flandern (niederländischsprachiger Landesteil) und Wallonien (französischsprachiger Landesteil)
Die Stadt liegt an der Autobahn E40 Köln – Aachen – Lüttich – Brüssel und an der Eisenbahnstrecke Köln – Lüttich – Brüssel.
Tienen zählt ca. 32.000 Einwohner und ist als Sitz der Landkreisverwaltung Tienen – Hoegaarden ein regionales Zentrum für die Bezirke Hageland und Haspengau.

Der Gegend ist schon seit über 4000 Jahren besiedelt. Davon zeugen archäologische Funde aus der Steinzeit (Werkzeuge und Waffen) am Steinberg im Vorort Hakendover sowie ein Keltischer Menhir (2000 v. Chr.) im Stadtteil Bost.
In der Römerzeit war Tienen ein wichtiges Zentrum (Eisenschmieden, Bronzegießereien und Töpfereien) entlang der Römerstraße Köln – Tongeren – Boulogne. Ausgrabungen einer Mythras-Kultsätte, römische Villen und Werkstattgebäude sowie zahlreiche Funde auf dem Gräberfeld hinter dem jetzigen Bahnhof (mit über 1.400 Gräbern das größte bislang freigelegte in der Benelux) zeugen ebenso wie die 3 Hügelgräber im Ortsteil Grimde von dieser Epoche.
Im Stadtteil Avendoren, in der Nähe dieser römische Niederlassung, entstand um 700 eine fränkische Siedlung, die als eigentliche Wiege der späteren Stadt gilt. Lediglich Funde aus den Gräbern des fränkischen Friedhofs dort (Waffen und Schmuck) belegen diese Periode.
Der Stadtkern selbst entstand auf einem Hügel (jetzige Veemarkt, = Viehmarkt) unweit von Avendoren an der Kreuzung der alten Römerstraße und dem Flüßchen Gete so die erste schriftliche Erwähnung von 872.

copyright www.tienen.beAber auch andere Ortsteilen waren damals schon bewohnt : Overlaar mit seiner romanischen Kirche ausdem X Jahrhundert (die älteste Kirche Flanderns) und Hakendover wo die Kirchengeschichte zurückgeht auf eine Legende von 690. Das Gedenken an diese Legende wird alljährlich am Ostermontag (heuer 2018 bereits zum 1.320.mal) mit einer Prozession (die drittgrößte historische Prozession Belgiens) gefeiert. 1168 erhielt Tienen vom Herzog von Brabant das Stadtrecht.

copyright www.tienen.beIm alten Stadtzentrum, auf dem Veemarkt (Viehmarkt) steht die St. Germanuskirche. Diese romanische Kirche aus dem XII Jahrhundert entstand durch Ausbau der dortigen Abteikirche aus dem IX Jahrhundert.
Der Kirchturm ist seit 1993 Weltkulturerbe der UNESCO.
In der Stadtmitte zeugen zahlreiche Patrizier- häuser, Klöster und andere historische Bauten wie z. B. die Apotheke "De Gulden Mortier"  (goldener Mörser) von 1550, die drittälteste Apotheke Belgiens; das St. Johannis-Spital von 1208 und die Stiftskirche von 1245, die älteste Beginenhofkirche Flanderns von der Blütezeit im Mittelalter.
Das "neue" Stadtzentrum bildet der Grote Markt (Marktplatz) mit einer Fläche von 1 Ha der zweitgrößte Belgiens. Hier steht die gotische Unsere Liebe Frau –Kirche aus dem XIII Jahrhundert (2 Sterne im "Michelin"-Kunstführer).

copyright www.tienen.beEbenfalls am Marktplatz im Gebäudekomplex ehemalige Tuchhalle – frühere Polizeiwache und Stadtgefängnis – ehemaliges Hotel "De Tinnen Schotel" (Hotel "Zinnteller", wo u. a. Wolfgang Amadeus Mozart, Kaiser Napoleon und Friedrich Wilhelm III, König von Preußen übernachteten) befindet sich das Stadtmuseum "het Toreke" (das Türmchen) und das Zuckermuseum.
Das Stadtmuseum bietet eine Zeitreise durch die Stadtgeschichte von der Frühzeit bis ins Industriezeitalters (absolutes Highlight ist die römische Sammlung), das Zuckermuseum dokumentiert die Geschichte und  Produktion des Zuckers. 

Tienen ist  die Stadt des Zuckers : die Zuckerfabrik "Raffinerie Tirlemontoise" , 1838 gegründet ist Weltmarktführer. Die Unternehmungsgruppe betreibt 25 Produktionsstätten in Belgien und in 7 weiteren europäischen Ländern und hat weltweit mehrere Tochtergesellschaften und Beteiligungen (u. a. auch an der Pralinenhersteller "Neuhaus").
Das Forschungsinstitut "SES" arbeitet an der Veredlung von Saatgut (Zuckerrüben) und Samen.
Aber auch sonst ist die lokale Industrie vorwiegend auf Nahrungsmittel ausgerichtet : der "Citrique Belge" ist der viertgrößte Produzent der Welt von Zitronensäure, "Kim's Chocolates" produziert Schokoriegel und pralinés und in Zusammenarbeit mit der Universität Löwen entsteht zur Zeit ein Forschungszentrum (Campus Feed Food Health) für Lebensmittel..

Partnerstädte von Tienen sind : Huy (Belgien), Luneville (Frankreich), Valkenswaard (Niederlande), Soest (Deutschland), Hergiswil (Schweiz), Admont (Österreich), Benesov (Tschechei) und Bielsko (Polen).



Weitere Informationen :

http://www.tienen.be                         Stadt Tienen (mit Stadtplan)

http://www.suikermuseum.be          Stadtmuseum und Zuckermuseum

http://www.affilips.com                     Metallindustrie in Tienen (Sonderlegierungen)












  


















   
Top